Die Kaltschaummatratze im Test

Für wen Kaltschaum geeignet ist und auf was zu achten ist

Bei unseren Erfahrungsberichten handelt sich um subjektive Erfahrungen unserer Testpersonen, die Bewertungen stammen nicht von öffentlichen Institutionen. Wir sind Mitglied im Partnerprogramm von Amazon und verschiedenen Matratzenherstellern. Wenn Du über unsere Affiliate Links, die mit „*” gekennzeichnet sind, kaufst, erhalten wir eine kleine Provision, die den Kaufpreis nicht erhöht.

Was ist Kaltschaum?

Die Kaltschaummatratze gilt als Alleskönner: Sie soll für die allermeisten Personen und Schlaftypen perfekt geeignet sein. Auch in unserem Matratzen Test schneiden ein paar Kaltschaummatratzen gut ab. 

Die Kaltschaummatratze besteht, wie der Name schon sagt, aus Kaltschaum: Einem aufgeschäumter Kunststoff aus Polyethuran (PUR-Schaum). Der Name ergibt sich aus dem Herstellungsprozedere. Polyethuran wird in Blöcken gegossen und bei niedrigen Temperaturen ausgehärtet.

Kaltschaum ist hochflexibel. Daher wird er auch als hochelastischer Schaumstoff (HR-Schaumstoff) bezeichnet. Eine Kaltschaummatratze bietet eine Reihe von Vorteilen. Ist sie auch für Dich geeignet? Hier findest Du die Antwort.

Was ist eine 7 Zonen Kaltschaummatratze?

Kaltschaummatratzen werden regelmäßig mit 5 oder 7 Liegezonen ausgestattet. 7-Zonen-Kaltschaummatratzen werden mit speziellen Einschnitten versehen, die die Nachgiebigkeit des Kaltschaums beeinflussen. So sollen schwere Körperregionen, wie das Becken oder die Lenden, tiefer einsinken. Leichtere Regionen, wie Kopf und Nacken, sollen dagegen gestützt werden. Eine 7-Zonen-Matratze kann auf diese Weise zu einer gesunden Ausrichtung der Wirbelsäule beitragen. Daher wird die 7-Zonen-Kaltschaummatratze auch als orthopädische Matratze verwendet.

Unsere Tests zeigen: Eine 7-Zonen-Kaltschaummatratze kann funktionieren – muss aber nicht. Auch Matratzen ohne Zonierung haben oft eine ausgezeichnete ergonomische Wirkung als orthopädische Matratze.

Video: Was ist eine Kaltschaummatratze?

Auf was beim Kauf zu achten ist

In diesem Video ist gut zu erkennen, wie eine Kaltschaummatratze aufgebaut ist. Du lernst außerdem die wichtigsten Infos, auf was beim Kauf zu achten ist.

Ist eine Kaltschaummatratze auch für Dich geeignet?

Geeignet für Weniger geeignet für
  • Personen jeden Alters
  • Alle Schaftypen und Positionen
  • Unruhige Schläfer
  • Personen die nachts oft frieren
  • Personen mit Rückenschmerzen
  • Allergiker
  • Verstellbare Lattenroste
  • Menschen, die nachts stark schwitzen oder gerne etwas kühler schlafen
  • Personen mit sehr hohem Gewicht
  • Anfangs chemischer Geruch möglich

Vor- und Nachteile der Kaltschaummatratze

Wie jede Matratze, hat die Kaltschaummatratze eine Reihe von Vor- und Nachteilen. Der wichtigste Vorteil ist sicherlich die hohe Anpassungsfähigkeit. Die Kaltschaummatratze hat eine hohe Punktlastizität und wird daher regelmäßig gegen Rückenschmerzen empfohlen.

Die Vorteile

  • Sehr gute Anpassung - optimal bei Rückenproblemen
    Jeder der auf einer Kaltschaummatratze gelegen hat, weiß: Sie passt sich dem Körper angenehm an. Eine gute Kaltschaummatratze gibt an Körperschwerpunkten etwas mehr nach und stabilisiert andere Körperregionen. Daher sind in viele moderne Kaltschaummatratzen Liegezonen integriert. So verbleibt die Wirbelsäule in einer geraden und rückenschonenden Ausrichtung.
  • Langlebigkeit
    Eine hochwertige Kaltschaummatratze ist eine gute Investition. Denn sie ist langlebig. Etwa 7-10 Jahre sollte eine gute Kaltschaummatratze seine elastische Form beibehalten. Auch Liegekuhlen sollten aufgrund der hochelastischen Beschaffenheit die Ausnahme sein.
  • Einfaches Bewegen im Schlaf
    Die Kaltschaummatratze ist auch für unruhige Schläfer eine gute Wahl. Denn das nächtliche Wenden im Schlaf ist aufgrund des leicht federnden Materials ohne großen Kraftaufwand möglich.
  • Für Paare gut geeignet
    Die Kaltschaummatratze ist völlig geräuschfrei und hat ein geringes Nachschwingen. Das fördert ungestörtes Schlafverhalten, auch wenn sich zwei Personen die Matratze teilen.
  • Für Allergiker unbedenklich
    Im Gegensatz zur Latexmatratze haben Allergiker mit einer Kaltschaummatratze in der Regel gar keine Probleme. Denn Milben fühlen sich auf dieser Matratze so gar nicht wohl.

Die Nachteile

  • Anfänglicher Geruch
    Unsere Leser berichten uns immer wieder von anfänglichem chemischen Geruch. Das ist bei einer neuen Kaltschaummatratze aber üblich. Denn bei der Herstellung platzen im Schaumstoff Gasbläschen. Keine Sorge: Der Geruch ist gesundheitlich unbedenklich und verfliegt recht schnell. Wir raten dazu, die neue Kaltschaummatratze in den ersten Tagen öfter mal zu lüften.
  • Man schläft etwas wärmer
    Für die meisten Personen kein Problem, für Frostbeulen sogar angenehm. Das Schlafklima auf der Kaltschaummatratze ist etwas wärmer. Personen, die sehr stark schwitzen, raten wir daher eher zu einer atmungsaktiveren Federkernmatratze, wie der Badenia irisette Lotus TFK.
  • Dringend empfohlen: Ein guter Lattenrost als Unterlage
    Als stabilisierende Unterlage raten wir zu einem guten Lattenrost. Dieser sollte zu der Zonierung der Matratze passen (dazu unten mehr).

Unsere Top-Empfehlungen im Kaltschaummatratze Test

1. Bett1 Bodyguard Matratze

Unser Favorit: Die Bodyguard Matratze. Die Bodyguard wurde von der Stiftung Warentest mit der besten Note versehen, die je eine Matratze erhalten hat. Die Bodyguard punktet im Kaltschaummatratzen Test mit sehr guten Liegeeigenschaften und hervorragendem Preis-Leistungsverhältnis. Die Bodyguard gibt es bei Amazon ab € 199.00*.

Kaltschaummatratze Test

2. Emma Matratze

Ein weiteres beliebtes Kaltschaummodell ist die Emma Matratze. Die Emma fanden wir etwas weicher als die Bodyguard H3 /H4. Wir fanden sie vorallem für Seitenschläfer eine gute Wahl, da sie eine gute Einsinktiefe bietet. Sie verfügt über eine hohe Anpassungsfähigkeit und Punktelastizität. Die Emma Matratze gibt es bei Amazon ab € 399.00*.

Die Emma Matratze liegt auf unserem Testbett.

Auf was solltest Du bei einer Kaltschaummatratze achten?

1. Ein hohes Raumgewicht

Das wichtigste Qualitätsmerkmal einer Kaltschaummatratze ist ein hohes Raumgewicht (RG). Diese Maßeinheit zeigt an, wie schwer ein Kubikmeter Kaltschaum ist. Also wie viel Polyethuran für einen Kubikmeter aufgeschäumt wurden. Die Faustregel: Je höher das Raumgewicht, desto hochwertiger die Kaltschaummatratze.

  • RG über 60 m3/kg: Top Qualität und sehr hohe Lebensdauer (bis zu 10 Jahren)
  • 50-60 m3/kg: Sehr gute Qualität und hohe Lebensdauer (8-10 Jahre)
  • 40-50 m3/kg: Gute Qualität und Lebensdauer (6-8 Jahre)
  • 30-40 m3/kg: Maximal Durchschnittliche Qualität und Lebensdauer (3-6 Jahre)
  • unter 30 m3/kg: Minderwertige Qualität, sehr geringe Lebensdauer (max. 3 Jahre)

2. Liegezonen

Mit moderner Herstellungstechnik können Matratzen mit verschiedenen Liegezonen produziert werden. Eine gängige Bezeichnung ist beispielsweise die 7-Zonen-Kaltschaummatratze. Es gibt aber auch Matratzen wie 5 oder gar 9 Liegezonen. Die Liegezonen stützen den Körper genau dort und entlasten, wo es nötig ist. So wird an bestimmten Stellen schonendes Einsinken in die Matratze ermöglicht, während andere Stellen stabilisiert werden. Bei einer guten Kaltschaummatratze verbleibt die Wirbelsäule auch in der Seitenlage in einer geraden Ausrichtung.

3. Stauchhärte

Die Stauchhärte bezeichnet die Widerstandsfähigkeit einer Matratze. Dabei gilt: Je höher die Stauchhärte, desto höher die Fähigkeit der Matratze, nach Belastung ihre ursprüngliche Form anzunehmen. Die Stauchhärte gibt somit einen Anhaltspunkt, ob Liegekuhlen entstehen können und auch, ob die Kaltschaummatratze für schwerere Personen geeignet ist.

Welchen Lattenrost für die Kaltschaummatratze?

Zonierung beachten

Um die Einteilung der Liegezonen einer Kaltschaummatratze zu unterstützen, solltest Du einen Lattenrost wählen, der die gleiche Einteilung aufweist. Zu einer 7- Zonen Kaltschaummatratze raten wir daher auch, einen 7- Zonen Lattenrost zu verwenden. Ein 7- Zonen-Lattenrost lässt den Beckenbereich und Schultern etwas tiefer einsinken und stabilisiert den Rest des Körpers.

Am besten höhenverstellbar

Wir raten zu einem höhenverstellbaren Lattenrost. Denn die Kaltschaummatratze ist sehr anpassungsfähig. Sie schmiegt sich an den Lattenrost an und ist daher für einen höhenverstellbaren Lattenrost optimal geeignet. Verstellbaren Kopf- und Fußteile bieten nicht nur erhöhte Flexibilität und Komfort. Sie verbessern gerade bei älteren Menschen die Durchblutung und erleichtern das Atmen.

Aber nicht nur für verstellbare Lattenrost ist die Kaltschaummatratze geeignet. Natürlich kannst Du die Matratze auch auf einem starren Lattenrost gut verwenden.

Geringer Leistenabstand

Die Stiftung Warentest empfiehlt einen Leistenabstand von höchstens 5 cm. So kommen die Eigenschaften einer hochwertigen, zonierten Matratze besser zur Geltung. Der FMP 7- Zonen Lattenrost erhält bei Amazon hervorragende Bewertungen.

In welcher Größe sind Kaltschaummatratzen erhältlich?

FAQ: Welche Matratzengröße ist die richtige? In unserem Ratgeber-Beitrag findest Du weitere Infos.

Alternativen zur Kaltschaummatratze

Die Memoryschaummatratze (oder Visco-Matratze)

Visco-Matratzen haben ähnliche Eigenschaften wie Kaltschaummatratzen. Sie zeichnen sich durch den sog. Memoryabdruck aus: Bei Druckeinwirkung wird der Schaum weicher und zeichnet den Körper ab. Aufgrund seiner extrem hohen Anpassungsfähigkeit und Druckentlastung wird Visco-Schaum für orthopädische Zwecke verwendet. Sehr gute Visco-Matratzen-Modelle sind z.B. Leesa oder eve.

Der größte Unterschied zu Kaltschaum ist sicherlich das Liegegefühl. Visco-Schaum ist nochmal eine Spur anpassungsfähiger. Er schmiegt sich an den Körper an und sorgt so für ein einzigartiges Liegegefühl. Das Wenden und Drehen während des Schlafs ist allerdings kraftintensiver als auf einer Kaltschaummatratze. Für sehr unruhige Schläfer ist die Visco-Schaummatratze daher eher weniger geeignet.

Die Latexmatratze

Latexmatratzen haben ebenfalls eine hohe Punktelastizität und bieten sehr hohen Komfort. Latexmatratzen aus hochwertigem Naturlatex haben eine sehr gute Belüftung. So ist das Schlafklima auf einer Latexmatratze durchaus kühler als auf einer Kaltschaummatratze.

Auch das Liegegefühl auf einer Latexmatratze ist etwas anders. Es fühlt sich eher federnd an. Als unruhiger Schläfer solltest Du auf der Latexmatratze ebenfalls kein Problem haben. Eine sehr gute Latexmatratze (genauer gesagt ein Hybridmodell) ist die Casper Matratze. Auch die IKEA Morgedal ist eine preisgünstigere Alternative.

⇒ Neugierig? Finde Deine perfekte Matratze. Hier geht es zu unserem Matratzen Test und Bewertungen.

*Affiliate-Links: Bei Weiterleitung zu Online-Shops erhalten wir beim Kauf eines Produktes eine Provision, welche uns hilft, Matratzencheck24 zu führen und aktuell zu halten. Der Preis erhöht sich dadurch für Dich nicht. Im Gegenteil: Bei Sparangeboten erhälst Du sogar einen Preisnachlass!

TOP